Hübsche Frau mit Klipp Haarschnitt
KLIPP Frisör darf sich ab sofort zu den besten Arbeitgebern zählen & als einziges Unternehmen auch bester Lehrlingsausbildner Österreichs 2016 nennen!

KLIPP. UND ALLES IST MÖGLICH.

Karrierewege bei KLIPP

Sarah KLIPP Akademie Trainerin

"Mein Beruf  ist meine  Leidenschaft!"

Sarah Klocker ist 25 Jahre alt und lebt in Tirol. Sie ist KLIPP Akademie Trainerin & Mitglied im Fashion-Team.

Warum ist Friseurin Ihr Traumberuf?

In meiner Familie bin ich Friseurin in der fünften Generation. Ich wollte schon als kleines Kind Friseurin werden. Menschen zu verändern und das Beste aus ihnen herauszuholen, das begeistert mich. Was gibt es schöneres, als die strahlenden Augen einer zufriedenen Kundin.

 

Seit wann arbeiten Sie bei KLIPP?

Ich arbeite seit April 2016 bei KLIPP. Ich habe im KLIPP Salon in Vomp bis Ende Februar als Salonleitung gearbeitet. Seit März 2017 arbeite ich als Trainerin in der KLIPP Akademie.

 Was haben Sie an Ihrer Arbeit als Salonleiterin geschätzt und warum haben Sie sich für die neue Herausforderung als Akademie Trainerin entschieden?

Ich trage gerne Verantwortung. Das Managen und Organisieren im Salon und auch die Zusammenarbeit mit dem Team haben mir sehr gut gefallen. Der Umgang mit Menschen ist für mich sehr wichtig. Ich habe dann begonnen im KLIPP Fashion-Team mitzuarbeiten. Über unsere Regionalmanagerin Frau Haas habe ich dann erfahren, dass eine Trainerin gesucht wird.

 Menschen zu motivieren und zu begeistern war ja auch schon als Salonleiterin wichtig, jetzt darf ich unseren Mitarbeitern Wissen vermitteln und sie schulen. Das ist eine tolle neue Herausforderung für mich.


Was macht KLIPP für Sie zu einem idealen Arbeitgeber?

Ich möchte mich immer weiterentwickeln und weiterbilden, nie stehen bleiben. KLIPP bietet mir diese Möglichkeit, das zeigt ja auch mein Weg. Besonders toll finde ich auch die Wertschätzung, die mir persönlich aber auch meiner Arbeit entgegengebracht wird.


Seit einigen Monaten arbeiten Sie im KLIPP Fashion-Team, das Mario Krankl leitet, mit. Was bedeutet Ihnen die Zusammenarbeit?

Mich haben Frisurenshows, Fotoshootings usw. schon immer ungemein interessiert. Man ist da im Gegensatz zur Arbeit im Salon ganz fokussiert auf das Gesamtkonzept. Da einmal mitarbeiten zu dürfen, das war mein Traum. Und der ist jetzt wahr geworden. Die Zusammenarbeit mit Mario Krankl ist super, er ist eine tolle Persönlichkeit von der man sehr, sehr viel lernen kann.

 

Was erwarten Sie sich von der Zukunft?

Ich möchte meine Begeisterung für den Beruf und mein Wissen an viele Mitarbeiter weitergeben. Persönlich will ich auch weiterhin viel lernen, viele Erfahrungen sammeln und bei vielen tollen Shootings mit dem Fashion-Team dabei sein.

 

Gudrun Wiedereinsteigerin Bei Klipp

"Bei KLIPP gelingen Beruf und Familie!"

Gudrun Jarz ist seit 27 Jahren Teil des KLIPP Teams. Dank flexibler Arbeitszeitgestaltung konnte die Mutter zweier – mittlerweile erwachsener – Töchter Beruf und Familie optimal vereinen.

Wie haben Sie als Mutter zweier Kinder Beruf und Familie unter einen Hut gebracht?

 

Ich habe 1990 als Teilzeitmitarbeiterin mit 27 Wochenstunden bei KLIPP zu arbeiten begonnen. Damals war meine älteste Tochter eineinhalb Jahre alt. Nach der Geburt der zweiten Tochter kam ich nach eineinhalb Jahren mit 17 Wochenstunden wieder ins Berufsleben zurück.

 

Was waren für Sie die größten Herausforderungen beim Wiedereinstieg in den Beruf?

 

Es gab keinerlei Probleme! Nach dem ersten Tag im Salon war für mich alles genauso wie vorher, so als ob ich nie weg gewesen wäre. Neuerungen in fachlicher Hinsicht habe ich mir sofort angeeignet. KLIPP bietet dahingehend auch Schulungen an, damit man schnell wieder auf dem neuesten Stand ist.

 

Inwiefern hat Sie KLIPP Frisör beim Wiedereinstieg unterstützt?

 

KLIPP ist sehr bedacht, dass die Familien der Mitarbeiter nicht zu kurz kommen. Die flexible Arbeitszeitgestaltung ist dabei ein enormer Vorteil. Auch im Salon selbst läuft die Zusammenarbeit bestens. Es gibt immer jemanden, der einspringt, wenn einmal ein Kind krank ist.

Andrea Weidl Wiedereinsteigerin bei KLIPP

"Dankbar, mit 45 so eine Chance bekommen zu haben."

Andrea Weidl, Friseurin (51), ist bestes Beispiel, dass man als erfahrene Mitarbeiterin große Karriere machen kann.

Wenn Andrea Weidl über ihren Beruf spricht, leuchten ihre grünen Augen. Seit 30 Jahren übt die 51-Jährige ihren Traumberuf aus. Seit fünf Jahren ist sie als Salonleiterin in Tulln tätig und setzt - gemeinsam mit ihrem Team - ihre Visionen um. Dabei sah 2008 alles noch ganz anders aus. "Mit 44 Jahren auf Arbeitssuche hagelte es Absagen. Dann bewarb ich mich bei KLIPP." Der Anfang einer Erfolgsgeschichte.


Was schätzen Sie an Ihrem Arbeitgeber besonders?

KLIPP hat mir von Anfang an großes Vertrauen entgegen gebracht, sodass ich meine Ideen einbringen kann. Die Zusammenarbeit mit dem Regionalmanagement ist optimal, das Gehaltssystem sehr fair, die Mitarbeiter können über ihre Ideen sprechen und wir legen Wert darauf, diese zu verwirklichen.


Was lieben Sie besonders an Ihrem Beruf?

Ich mag es, unsere Kunden zu verändern und zu verschönern. Häufig kommen sie mit einem unstimmigen Gefühl und gehen mit einem positiven Lebensgefühl.


Was sind die größten Herausforderungen, die Ihr Beruf mit sich bringt?

Ich möchte meinem jungen Team vermitteln, dass der Friseurberuf, auch wenn er schwierig sein kann, ein wundervoller Beruf ist.


Wie gestaltet sich die Arbeit im Team?

Jeder unserer Mitarbeiter trägt seine eigene Verantwortung. Wir helfen einander, aber generell ist man für seine Kunden vom Kommen bis zum Gehen selbst verantwortlich.


Was ist das Geheimnis des großen Zusammenhaltes?

Die Wertschätzung, die uns unser Chef entgegenbringt.